Funktionen

Absaugsysteme optimal auslegen

Die Funktionen von ROP im Überblick

Sie möchten ein Absaugsystem optimal auslegen und mit kleinstmöglicher Leistung betreiben, auch bei vielen Absaugstellen und Verzweigungen und schon bei der Planung die erforderlichen Abgleichwerte wissen? Dann sollten Sie das Programm ROP verwenden!
ROP ist eine Software für die Berechnung von Druckabfällen in verzweigten Absaugsystemen. Das Programm führt alle notwendigen Berechnungen durch, dabei ermittelt es automatisch die Druckabfälle der geraden Rohrleitungen und der Verzweigungsstellen (30°) sowie die Mischtemperaturen. Eingegeben werden die gewünschten Luftmengen an den Absaugstellen mit den Temperaturen, die Längen der Rohrleitungen und die zusätzlich vorhandenen Widerstände (zB Krümmer, Ansaugteil, Ausblasteil, Filter, …).

Warum eine korrekte Auslegung von Absauganlagen so wichtig ist:

1) es gilt, Vorgaben und Vorschriften einzuhalten.
Mindest-Luftmengen, damit MAK-Werte eingehalten werden oder damit Maschinen richtg arbeiten,
Mindest-Geschwindigkeiten, damit kein Material liegenbleibt,
Maximal-Geschwindigkeiten, damit Lärm und Verschleiß im Rahmen bleiben,
möglichst in allen Betriebszuständen (Teillastbetrieb).

2) es gilt, die Kosten im Griff zubehalten.
Die Kosten teilen sich auf in

  • Einmalkosten=Gestehungskosten der Anlage.
    Diese hängen ab von:
    der Ausführung -> Blechstärke, Haltbarkeit
    der Rohrführung -> Rohrlängen
    dem Einsatz und Umfang von Sonderteilen (Drosselklappen, …)
    der Größe/Leistung des Ventilators
    der Art des Filters
  • laufende Kosten=Betriebskosten
    Diese enthalten:
    elektrische Energie:
    Die Leistungsaufnahme eines Ventilators ist gleich der geförderten Luftmenge mal der nötigen Druckerhöhung  (P = V x pt).
    Die Luftmenge ist durch Punkt 1) vorgegeben,
    aber die Druckerhöhung,die dem Druckverlust des Rohrleitungssystems entspricht, ist durch optimale Auslegung reduzierbar.
    Druckluft:
    Die Kosten dafür sind durch dichte Leitungen und optimale Steuerung der Filterabreinigung reduzierbar.
    Wartung: regelmäßige und vorbeugende Wartung reduziert oder verhindert ungeplante Anlagenausfälle und spart somit Kosten.

3) Eine aussagekräftige Dokumentation dient als Nachweis der korrekten Auslegung gegenüber Kunde und Behörde.

Warum ROP zur Berechnung von Absaugsystemen die richtige Lösung ist.

Ein mehrfach verzweigtes Absaugsystem besteht aus Teilsystemen, die durch Verbindungsleitungen verbunden sind. Jedes Teilsystem besteht aus Absaugleitungen, die ebenso durch Verbindungsleitungen verbunden sind. An jeder Verzweigungsstelle vereinigen sich zwei ankommende Luftströme zu einem abgehenden (Va=V1+V2). Die Temperatur des abgehenden Luftstroms ergibt sich aus der Mischung der beiden ankommenden. An jeder Verzweigungsstelle muss der Gesamtdruckabfall der beiden ankommenden Leitungen gleich sein, damit die gewünschten Luftmengen auch strömen. Das kann man erreichen entweder durch genaues Anpassen der Rohrquerschnitte oder durch Einbau von zusätzlichen Widerständen (zB Drosselklappen).

ROP bietet die Möglichkeit, auch komplexe Rohrleitungssysteme nach den oben genannten Kriterien automatisiert zu berechnen, um so effektiv und effizient die gewünschten  Funktionen zu erreichen.

ROP - Die perfekte Lösung zur Druckverlustberechnung

Funktionsübersicht von ROP
Mit Hilfe von ROP können Sie den Druckverlust in verzweigten Absaugsystemen effektiv, einfach und genau berechnen. Unsere Software bietet die Möglichkeit, auch komplexe Rohrleitungssysteme richtig auszulegen und die gewünschte Funktion zu erreichen. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Staubbeladung nur gering ist, sodass die Gasströmung nicht beeinträchtigt wird (Einphasenströmung, Luft).
  • Das Gesamtsystem kann aus bis zu 30 Teilsystemen bestehen.
  • Jedes Teilsystem kann bis zu 16 Absaugstellen enthalten.
  • Dimensionierung der Leitungen nach kundenspezifischer Rohrtabelle – runde und eckige Querschnitte möglich.
  • Dimensionierung der Leitungen nach Geschwindigkeitsvorgabe.
  • Integrierte Berechnung der z-Werte der geraden Rohrleitungen und Verzweigungen.
  • Mischungsrechnung bei unterschiedlichen Temperaturen am Verzweigungspunkt.
  • Eingabe von zusätzlichen Einbauten direkt über z-Werte oder über Eingabefenster mit kundenspezifischer Teileliste.​
  • Überwachung der Geschwindigkeiten
  • Abschätzung Blechgewicht der Rohrleitung
  • Abschätzung Leistungsbedarf
  • Materialauszug mit csv Export
  • Nachträgliches Einfügen und Löschen von Absaugstellen und Teilsystemen möglich.
  • Einbauen von vorhandenen (berechneten) Systemen als Teilsystem.
  • Druckabfall-Rechner
  • Rechner für Temperatur- und Druckabfall in langen Rohrleitungen

Überzeugen Sie sich selbst mit der gratis Demoversion!

Übersicht der Berechnungsarten
Berechnungsvariante 1

Der Druckverlust in allen Leitungen wird berechnet. An den Verzweigungspunkten werden die erforderlichen Drosselwerte errechnet, damit das System ausgeglichen ist. Der Arbeitspunkt des Ventilators wird berechnet.

Berechnungsvariante 2

Bei allen fertig dimensionierten Teilsystemen werden die Absaug-Luftmengen so verändert, dass das System ohne zusätzliche Drosselwerte ausgeglichen ist. (Das ist nicht in allen Fällen lösbar). Nur im Gesamtsystem sind noch Drosselwerte erforderlich. Der Arbeitspunkt des Ventilators wird berechnet.

Berechnungsvariante 3

Das Verhalten des gesamten Systems beim Abschalten von bis zu 7 Teilsystemen wird ermittelt (Arbeitspunkte des Ventilators). Die Teilsysteme werden vorher nach Berechnungsart 1 berechnet.

Berechnungsvariante 4

Teillast(Betaversion). Das Verhalten des Gesamtsystems wird
ermittelt, wenn nur ein Teil der Teilsysteme eingeschaltet ist.
– Arbeitspunkte des Ventilators, Geschwindigkeiten in den
Verbindungsleitungen und erforderliche Drosselwerte;
jeder Zustand/Fall wird nach Art 1 berechnet.
Es kann eine maximale Teil-Luftmenge eingegeben werden.
Zusätzlich kann angegeben werden, wieviele Teilsysteme maximal
eingeschaltet werden.
Die Anzahl der Fälle steigt rasch mit zunehmender Anzahl der
Teilsysteme (zB 10 TS – 1023 Zustände). Es werden intern 1200
berechnet und 120 angezeigt, sortiert nach absteigender Luftmenge.